Service
Bundesverband
..................................
Landesverband-Nds
..................................
BUNDladen
..................................
Stiftung
..................................
Mein BUND
karte Naturschutz zum Anfassen: in der Naturschutz-Datenbank des BUND

Einfach mal raus ...

... und das Gute liegt so nah: Ob für einen Tagesausflug, einen Wochenendtrip oder einen Kurzurlaub, hier finden Sie interessante Ziele in der Nähe. Exotik kombiniert mit Wissenswertem bieten deutsche Nationalparks. Statt mit dem Billigflieger nach Mallorca und Co., empfehlt der BUND wilde Natur, seltene Tiere und Pflanzen, Ruhe und Erholung direkt vor der Haustür. BUND-Mitglieder erhalten in vielen Nationalparkhäusern ermäßigten Eintritt.

Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus

Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus (Foto: torfhaus.info)

Das Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus liegt zentral im Herzen des länderübergreifenden Nationalparks Harz. Im Angebot des NBZ TorfHaus finden sich zahlreiche Führungen, Exkursionen und Seminare zu Themen wie Nationalparke, Naturschutz, Moore, Tiere und Pflanzen im Wald oder das Grüne Band. Die modern und interaktiv gestaltete Ausstellung lädt zum Entdecken ein.

Weitere Informationen gibt es unter Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus

WILDKATZEN-Walderlebnis in Bad Harzburg

Logo des WILDKATZEN-Walderlebnispfades in Bad Harzburg

Das WILDKATZEN-Walderlebnis, der Erlebnispfad rund um die Themen Wildkatze, Waldverbund und Biodiversität, ist seit Juni 2012 eröffnet. Im wilden Riefenbachtal bei Bad Harzburg gibt es an 10 Stationen jede Menge zu entecken.

Das WILDKATZEN-Walderlebnis ist kein Spaziergang. Auf ca. 2,5 Kilometern geht es hinauf und hinunter, oft auf schmalen Trampelpfaden. Für die Wanderung braucht man etwa 2,5 Stunden. Es ist wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk nötig.

Mehr Informationen gibt es unter WILDKATZEN-Walderlebnis

Das Grüne Band

Der ehemalige Grenzstreifen bei Heldra in Thüringen (Foto: K. Leidorf)

"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört." Was Willi Brandt im November 1989 aussprach, ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Das Grüne Band als erstes gesamtdeutsches Naturschutzprojekt füllt diese Worte wahrhaft mit Leben.

Fast 40 Jahre lang teilte der Eiserne Vorhang Europa. Die Unmenschlichkeit dieser über 12.500 Kilometer langen Grenze zeigte sich am stärksten in Deutschland: Mauern, Stacheldraht, Wachtürme und Minen trennten Familien und Freunde über Jahrzehnte. Gleichzeitig gab diese Grenze der Natur eine über 30-jährige Atempause. Der innerdeutsche Grenzstreifen wurde zum Refugium für viele seltene Pflanzen und Tiere. Hier entwickelten sich einzigartige Busch- und Waldparadiese, Sümpfe und Heiden mit der für sie typischen Flora und Fauna – ein einzigartiges länderübergreifendes Biotopverbundsystem von über 1.393 Kilometer Länge.

Entdecken Sie die faszinierende Natur an Europas größtem Biotopverbund und erfahren Sie Naturschutz und die Zeugnisse der jüngsten deutschen Geschichte hautnah. Mehr

Baumkronenpfad im Thüringer Nationalpark Hainich

Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich (Foto: www.nationalpark-hainich.de)

Seit August 2005 gibt es im Thüringer Nationalpark Hainich einen Baumkronenpfad von 308 Metern Länge. Er führt in 24 Metern Höhe durch die Wipfelregion eines wertvollen Buchenwaldes.

Der Erlebnispfad liegt zehn Kilometer westlich von Bad Langensalza und ist an das Wander- und Radwegenetz des Nationalparks angebunden. In der Mitte des Pfades steht ein 44 Meter hoher Treppenturm mit Aufzug, der zu einem Baumhaus in 36 Metern Höhe führt. Der Weg dorthin führt über einen Freiluftsteg, der in 10 Metern Höhe beginnt und schließlich 24 Meter hoch in die Kronen mehrerer großer Buchen ragt. Vier Ruhezonen entlang des Pfads unterstützen Schautafeln, Bilder und theaterpädagogische Aufführungen die Hauptbotschaft "Urwaldbaumkronen – der vielfältigste Lebensraum der Erde".

Mehr Informationen gibt es unter www.nationalpark-hainich.de

Der Butterberg im Harz

Butterberg (Foto: snlsd.de)

Am Harzrand nördlich der Stadt Bad Harzburg wächst auf dem Butterberg, einer lang gestreckten Erhebung, ein Naturwald von seltener Schönheit und Unberührtheit. Im Frühjahr überzieht ein Blütenteppich den Boden. Knorrige Uraltbäume sind Zeitzeugen einer jahrhundertealten Nutzungsgeschichte. Um dieses Kleinod der Natur für alle Zeiten zu sichern, erwarb die Stiftung Naturlandschaft den Butterberg und übertrug der örtlichen BUND-Kreisgruppe Goslar die Pflege und Kontrolle des Waldes. Auf einem Wanderweg haben alle Naturfreunde Zutritt und finden in einer Broschüre vielfältige Informationen über die Natur- und Kulturgeschichte des Butterberges.

Hier erfahren Sie mehr!

Burg Lenzen an der Elbe

Burg Lenzen (Foto: BUND Niedersachsen)

Burg Lenzen liegt inmitten des UNESCO-Biosphärenreservates "Flusslandschaft Elbe" und somit auch im Grünen Band. Sie ist umgeben von einer faszinierenden Landschaft, die ihren ursprünglichen Charakter und ihre Natürlichkeit bewahren konnte.

Der BUND-Landesverband Niedersachsen kümmert sich um den Erhalt der 1000 Jahre alten Gebäude und der umliegenden Flusslandschaft. Auf dem historischen Gelände finden heute Naturerlebnisprogramme für Jung und Alt statt, sowie Tagungen und Seminare zu vielen Themen aus Umwelt- und Naturschutz, Tourismus und Regionalentwicklung. Im Mai 2007 wurde außerdem das Tagungszentrum Burg Lenzen mit Gästezimmern und neuem Burgrestaurant eröffnet. In dem Burgturm aus dem 12. Jahrhundert ist neben der multimedialen Elbe-Ausstellung "Mensch und Strom" auch das Museum für Stadtgeschichte untergebracht. Außerdem gibt es eine Aussichtsplattform auf 24 Metern Höhe.

BUND-Mitglieder erhalten zehn Prozent ermäßigten Eintritt zu der Ausstellung "Mensch und Strom", also vergessen Sie Ihren Mitgliedsausweis nicht!

Weitere Informationen gibt es unter Burg Lenzen

Wildkatzendorf Hütscheroda

Wildkatzen sind in unseren Wäldern nur selten zu beobachten. Das Wildkatzendorf am Nationalpark Hainich bietet da ganz neue Blickwinkel.

Im Wildkatzendorf im thüringischen Hütscheroda können die BesucherInnen die heim­lich­en Räuber in einer naturnahen Anlage beobachten. Versteckt zwischen Holzstapeln, von einem Beobachtungsturm, in einer Höhle – die Besucher erleben die Wildkatzen, ihr Verhalten und ihren Lebensraum aus unterschiedlichen Perspektiven.

Doch nicht nur das! In der angrenzenden Wildkatzenscheune erfährt man alles, was man schon immer über die seltenen Tiere wissen wollte. Auch das "Rettungsnetz für die Wildkatze" des BUND, eines der größten Naturschutzprojekte Europas, wird hier vorgestellt.

Den Wildkatzenpfad entlang, an dem man die natürlichen Wildkatzenlebensräume des Hainich erleben kann, geht es dann bis zum "Hainich-Blick". Diese 20 Meter hohe Aussichtsplattform bietet einen atemberaubenden Blick über die Wildkatzenwälder des Hainich bis zum Thüringer Wald. Dort können auch die Bäume des ersten grünen Korridors erspäht werden, den der BUND 2007 gepflanzt hat, um den Wildkatzen im Thüringer Wald neue Lebensräume zu ermöglichen.

Das Wildkatzendorf ist vom 1. April bis 31. Oktober täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr und vom 1. November bis 31. März Samstags, Sonntags und an Feiertagen von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Mehr erfahren Sie hier beim BUND oder hier direkt beim Wildkatzendorf!

Moorwelten (Europäisches Fachzentrum Moor und Klima)

Zeichnung des EFMK-Gebäudes (Keese ingenieure + planer)

Durch intensive Kooperationen mit Partnern innerhalb der EU wird das EFMK zur Vertiefung des europaweiten Austausches zwischen Forschung und Anwendung zur Verbesserung der Renaturierung und Nutzung von Hochmoorgebieten beitragen. Ziel ist ein Zentrum, in dem Menschen aus Wissenschaft und Praxis interdisziplinär zusammenarbeiten - von der bewährten Naturschutzarbeit über den Dialog mit der Torf- und Landwirtschaft bis hin zur touristischen Nutzung.

Mehr Informationen gibt es hier!

Geopfade in Salzgitter

Die Geopfade geben Einblicke in die Natur Salzgitters und in die Entwicklungsgeschichte der Erde. Lebensspuren in den abgelagerten Gesteinsformationen zeigen, wie es vor Millionen von Jahren in der Region ausgesehen hat. Der Wanderer erfährt auf Informationstafeln und Karten welche Tier- und Pflanzenarten es in Salzgitter gab und welche klimatischen Bedingungen geherrscht haben.

Die Geopfade sind aber auch für die Sinne ein Erlebnis, denn sie führen durch ein großes Waldgebiet, wobei sich dem Wanderer immer wieder überraschende Ausblicke über das Harzvorland bietet.

Mehr Informationen gibt es hier!